Basische Körperpflege zum Schutz vor Übersäuerung

Bei vielen Menschen findet heutzutage ein Umdenken in der Verwendung von K√∂rperpflegeprodukten statt ‚Äď und das zu Recht. Hat doch in der Kosmetikindustrie in den vergangenen Jahrzehnten eine immer st√§rkere Verschiebung hin zu ‚Äěsauren‚Äú Pflegeprodukten stattgefunden. 



Als ‚Äěsauer‚Äú bezeichnet man pH-Werte, die auf der Skala von 1 bis 14 unterhalb des Neutralwertes 7 liegen. Alles dar√ľber ist demzufolge basisch. Bereits in den 1950er Jahren fingen Kosmetikhersteller an, zunehmend auf saure K√∂rperpflegeprodukte umzustellen. Dabei reinigten sich unsere Vorfahren noch ausschlie√ülich basisch, z.B. mit Kern- und Schmierseife oder Quarkwickeln. Die Haut war bei weitem noch nicht so gestresst und hatte gen√ľgend Zeit, nach der Reinigung Hautfett zu produzieren.  

Gefahren durch saure Hautpflege 
Pflegemittel mit saurem pH-Wert k√∂nnen die Regulationsf√§higkeit der Haut zerst√∂ren. Durch meist chemisch hergestellte und noch dazu parf√ľmierte Bade- und Duschgels wird der Haut Fett entzogen, das wiederum durch saure K√∂rperlotionen zur√ľckgef√ľhrt wird. Eine nat√ľrliche R√ľckfettung findet nicht mehr statt, die Talgdr√ľsen verlieren mit der Zeit ihre entsprechenden F√§higkeiten. Zudem schlie√üen S√§uren ‚Äď  auch bei biologisch aufgebauten Produkten ‚Äď die Poren, wodurch Ausscheidungen √ľber die Haut behindert werden und es zu gesundheitssch√§digenden Ablagerungen kommen kann. Fehlt den eingelagerten S√§uren das basische Umfeld um √ľber die Haut zu entweichen, werden sie in den K√∂rper zur√ľckgedr√§ngt. 

Übersäuerung des Körpers
Nat√ľrlich sind nicht nur saure Hautpflegeprodukte f√ľr die √úbers√§uerung und daraus entstehende Probleme verantwortlich. Auch falsche Ern√§hrung, Rauchen, Alkohol, bestimmte Medikamente, Stress und die Erkrankung von Ausscheidungsorganen tragen ihren Teil dazu bei. Ein dauerhafter S√§ure√ľberschuss belastet den gesamten Organismus und kann neben Hautunreinheiten und einer Erschlaffung des Bindegewebes auch zu vielf√§ltigen Beschwerden wie Kopfschmerzen, erh√∂hter Infektanf√§lligkeit, Verdauungsst√∂rungen, Bluthochdruck und verst√§rkten Allergiesymptomen f√ľhren und Krankheiten wie Diabetes oder Osteoporose f√∂rdern.

Anf√§lligkeit f√ľr Pilze
Mit zunehmender K√∂rperhygiene steigt auch die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen insbesondere auf chemische und saure Pflegemittel. Derartig angegriffene Haut ist ganz besonders anf√§llig f√ľr Pilze, die generell ein saures Milieu bevorzugen. Entsprechend kommt es in der heutigen Zeit immer h√§ufiger zu Pilzinfektionen wie Haut-, Nagel-, Fu√ü- und Genitalpilzen. Entzieht man diesen Pilzen jedoch das saure K√∂rpermilieu, sind sie nicht √ľberlebensf√§hig. 

Basische Körperpflege und der Säureschutzmantel
Immer wieder ist vom sogenannten S√§ureschutzmantel die Rede, der erhalten bleiben m√ľsse. Aber gibt es diesen wirklich? Viele Experten halten ihn f√ľr ein reines Werbeargument der Kosmetikindustrie, um den Absatz saurer Pflegeprodukte zu erh√∂hen. Dass die pH-Werte unserer Haut in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter gesunken sind, f√ľhren sie nicht auf einen nat√ľrlichen S√§ureschutz zur√ľck. Vielmehr brauche der K√∂rper das Ausscheidungsorgan Haut, um mit der steigenden S√§urebelastung durch Ern√§hrung und Lebensweise fertig zu werden, wenn Nieren, Darm und Lunge davon √ľberfordert sind. 

Von Natur aus basisch
Schon das Fruchtwasser im Mutterleib ist mit einem pH-Wert von 8,5 basisch, ebenso wie die Haut eines Babys nach der Geburt. Auch unsere K√∂rperfl√ľssigkeiten wie Blut, Speichel oder Tr√§nenfl√ľssigkeit befinden sich mit pH-Werten zwischen 7,35 und 7,5 von Natur aus im leicht basischen Bereich. Und die f√ľr uns so lebenswichtige Sauerstoffversorgung findet ebenfalls im basischen Milieu statt, w√§hrend Sauerstoffmangel durch √úbers√§uerung zu Zellirritationen f√ľhren kann. F√§lschlicherweise werden heutzutage h√§ufig Hautpflegeprodukte mit einem pH-Wert von deutlich unter 7 als ‚ÄěpH-neutral‚Äú bezeichnet. Das r√ľhrt daher, dass sich die Kosmetikindustrie an den Werten der Hautoberfl√§che orientiert, die bei den meisten Menschen vorherrschen.

Vorteile basischer Hautpflege
Eine basische Hautpflege kann ihren Beitrag zur Ents√§uerung des gesamten K√∂rpers leisten. Sie unterst√ľtzt die nat√ľrliche Funktion der Haut, eingelagerte S√§uren und Schlacken werden aus den Zellen gel√∂st und in die basische Umgebung abgegeben. Dabei wird nicht nur die Haut entschlackt und vitalisiert, sondern der gesamte K√∂rper kann von den Effekten durch die Ents√§uerung profitieren. Dazu tragen beispielsweise basische Voll- oder Fu√üb√§der wie auch die regelm√§√üige Verwendung basischer Haut- und Haarpflegeprodukte bei. So werden beispielsweise die Talgdr√ľsen durch entsprechende K√∂rperpflegeprodukte angeregt, die nat√ľrliche R√ľckfettung der Haut zu aktivieren. Im Idealfall sollten basische K√∂rperpflege und basenreiche Ern√§hrung kombiniert werden.